Zum Inhalt

Zur Navigation

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

EHE UND LEBENSGEMEINSCHAFT



Der Notar bietet Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für verschiedene Bereiche der Ehe und Lebensgemeinschaft, wodurch Konflikte vermieden oder leichter beseitigt werden können:

  • Der notarielle Ehepakt regelt die Vermögensverhältnisse ganz nach den Wünschen der Ehepartner. Ein Ehepakt ist kein Misstrauensbeweis, sondern ein Instrument, um Unsicherheit und Streit zu vermeiden – und das nicht erst im Fall einer Scheidung. Der Notar berät umfassend und vertraulich und erstellt auf dieser Basis den Vertrag.
  • Eine Lebensgemeinschaft wird vom Gesetz ganz anders behandelt als eine Ehe. Lebensgefährten haben beispielsweise kein Anrecht auf einen Erbteil und auch keine gegenseitigen Unterhaltspflichten. Jedoch können Lebensgefährten ihre Ansprüche untereinander vertraglich regeln. Solche Vereinbarungen können beispielsweise das Wohnrecht, Unterhaltsfragen, das Erbrecht wie auch die Vermögensteilung im Trennungsfall beinhalten. Der Notar berät über die bestehenden Möglichkeiten und errichtet entsprechende Urkunden.
  • Im Falle einer Ehescheidung gibt es viel zu regeln. Je mehr vor Gericht gestritten wird, desto teurer ist eine Scheidung. Eine notarielle Regelung über die Aufteilung des ehelichen Vermögens ist eine kostengünstige Lösung, die vom Scheidungsgericht anerkannt wird. Unterhalt, Sorgerecht und andere Scheidungsfolgen können vor dem Notar vertraglich geregelt werden. 
    Eine weitere Möglichkeit für eine möglichst friedliche Konfliktlösung in diesem Fall ist die Mediation (siehe Mediation).
  • Weil die Ehe und Lebensgemeinschaft nicht nur im Zusammenleben sehr facettenreich ist, sollte man entsprechende Regelungen hinsichtlich des Erbrechtes nicht  vergessen. Aufgrund weitreichender Unterschiede von Ehe und Lebensgemeinschaft in erbrechtlicher Hinsicht sollte man sich auch dahingehend vom Notar umfassend beraten lassen (siehe dazu Erbrecht und Verlassenschaften).
  • So wichtig Regelungen in Ehe- und Lebensgemeinschaftsfragen sind, kann es auch erforderlich sein, für andere Situationen vorzusorgen, dies mit dem Ehegatten oder Partner - oder mit anderen Personen Ihrer Wahl. Dazu dient die Vorsorgevollmacht oder die Patientenverfügung (siehe Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung).
  • Patientenverfügung (siehe dort)